vorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstes

wbw Wohnen am Doktorbankerl - Ebersberg
Städtebaulicher Wettbewerb

Preise: 1. Preis

Projekt von EisenlauerVoith
Auftraggeber: Stadt Ebersberg
Ort: Ebersberg
Zeitraum: 2011

Thema:
Die dicht um die Erschließungsräume gruppierte Bebauungsstruktur verzahnt sich fingerartig mit der Landschaft. Dadurch entstehen Freiräume vor und hinter den Häusern mit differenzierten Qualitäten:
unterstützt durch die Kettenhäuser entstehen gefasste, halböffentliche Erschließungsräume, ohne Durchgangsverkehr, mit Aufenthaltsqualität und dörflichem Charakter.
Dem gegenüber öffnen sich die privaten Freibereiche auf den Gartenseiten nach Süden zur Landschaft hin und ermöglichen einen freien Ausblick auf das imposante Panorama der Alpenkette.

Topographie und Freibereiche:
Die Topographie des Gelände fällt um ca. 4% nach Süden hin ab. Die ursprüngliche Geländeform wird beibehalten. Die vermutlich eiszeitliche Geländemulde mit dem umgebenden Baumbestand wird von Bebauung freigehalten, dadurch ergibt sich ein hoher Anteil der öffentlichen Freifläche innerhalb des Planungsbereichs.

Alleen:
werden als ortsprägende Gliederungselemente freigestellt und gestärkt, damit ihre Wirkung auch innerhalb der Ortschaft erhalten bleibt.

Öffentliche Freiflächen im Süden:
ermöglichen eine von Privatgärten unabhängige Gestaltung des Ortsrandes. Ein Fuß-und Radweg zwischen Grafinger Straße und Pfarrer Grabmeier Allee verbindet die Wohnhöfe untereinander.

Öffentliche Freiflächen im Osten:
heben die eiszeitlich geformte Landschaft hervor. Es entsteht ein Aktionsraum für Kinder und Erwachsenen im Übergang zur freien Landschaft mit einfachen Spiel-Sport-Geräten für Groß und Klein.

Vorgartenzonen:
ohne Einfriedungen, der Verzicht auf bauliche Grenzen zur Mischverkehrsfläche läßt großzügige Wohn-Straßen-Räume von Hausfassade zu Hausfassade entstehen, die zum Spiel und zu spontanem nachbarschaftlichem Gemeinschaftsleben einladen.

Planungsumgriff: 2,4 ha

Projektleiter: Peter Voith
Mitarbeiter: Peter Eisenlauer, Ralph Walczyk-Wienefoet
Beteiligte: Nowak Landschaftsarchitekten, München