vorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstesvorherigesnaechstes

Bürogebäude - Maxvorstadt
Neubau und Sanierung zweier Bürogebäude

Projekt von Ruf + Partner
Auftraggeber: Genossenschaftsverband Bayern e.V.
Ort: München
Zeitraum: 1996 bis 1998

Thema:
Bauteil C
Auf einem 40 m langen und nur 7,5 m schmalen Grundstück wird ein Bestandsgebäude abgebrochen und gleichzeitig, Zug um Zug ein dreiseitig angebauter Neubau errichtet. So können die im Norden, ohne eigene Kommunwand und Keller angebauten Nachbargebäude unbeschadet erhalten werden.
Diese schwierige Abbruch- und Bausituation beeinflusst bereits im Entwurf die Wahl der Gebäudekonstruktion. Zwischen zwei Betonkernen bestehend aus Treppenhaus und Nebenraumzone spannt sich die Bürozone in Stahlbauweise mit betongefüllten Trapezblechdecken und vorgehängter Metall-Glas-Fassade. Das Gebäude ist rein nach Süden orientiert und im Osten und Westen mit den Bauteilen B und D verbunden.

Bauteil D
Das bestehende Druckereigebäude aus den 50er Jahren wird bis auf den Rohbau zurückgebaut.
Das Treppenhaus wird versetzt und erweitert, damit das in den Geschosshöhen versetzte Bauteil C über Differenztreppen angeschlossen werden kann. Die vorgehängte Metall-Glass-Fassade erhält zur optimalen, individuellen Lüftung nach innen öffnenden Dreh- und nach außen öffnende Senk- Klappflügel.

Beide Bauteile
Die hoch schallgedämmten Bürotrennwände schließen mit durchlaufenden Fensterbändern und Glasschwertern an Decken und Fassaden an.

Gebäudetechnik:
Als erstes Projekt in Süddeutschland werden bei diesem Objekt automatisch der Sonne nachgeführte transparente Prismenlamellen eingesetzt. Dadurch wird die Wärmestrahlung der Sonne reflektiert, ohne den Tageslichanteil zu reduzieren. In den Büroräumen wird durch verspiegelte Umlenklamellen das Licht bis in die Tiefe der Räume weitergeleitet.
Die wassergeführten Kühldecken sowie das EIB-Bussystem zählen in den 90er Jahren ebenfalls zu den technischen Inovationen.

BGF: 3.277 m²
Baukosten: 5,93 Mio € netto
Leistungsphasen: 1-9

Projektleiter: Peter Voith
Beteiligte: Projektsteuerung Hans Ramcke, Neuburg / Statik: IB Buschmann, München / TGA: IB Planunion, München / Elektro: IB Oskar von Miller, München